Wanderwoche auf dem E1 von Lenzkirch nach Konstanz

Die letzte Etappe auf dem Europäischen Fernwanderweg 1 innerhalb Deutschlands führte die Wandergruppe von Lenzkirch nach Konstanz.
Welche Erlebnisse gab es auf der Wanderstrecke in diesem Jahr?

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht mit schönen Fotos von einem Mitwanderer als pdf. Datei zum download.

 

 

Wanderung auf dem E1 im Schwarzwald von Hausach nach Lenzkirch

Seit zehn Jahren führt Torsten Möhwald Mitglieder des Hannoverschen
Wander- und Gebirgsvereins auf dem Europäischen Fernwanderweg E 1,
der in Deutschland von Flensburg bis Konstanz am Bodensee verläuft.
In diesem Jahr wurde auf der Strecke im Schwarzwald von Hausach bis Lenzkirch gewandert.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier als pdf. Datei zum download.

 

 

Wanderwoche auf dem E1 von Bretten nach Hausach

Die neunte Etappe auf dem Europäischen Fernwanderweg 1 führte die Wandergruppe von Bretten nach Hausach. Welche Erlebnisse gab es und wie vielfältig waren die Erfahrungen auf der Wanderstrecke in diesem Jahr?

Lesen Sie hier den Bericht eines Mitwanderers.

 

 

Wanderwoche E1 von Dreieichenhain bis Bretten

Seit sieben Jahren führt Torsten Möhwald Mitglieder des Hannoverschen
Wander– und Gebirgsvereins entlang des Europäischen Fernwander-
weges 1. Der E 1 verläuft in Deutschland von Flensburg-Kupfermühle
bis Konstanz am Bodensee. Letztes Jahr kamen wir bis Dreieichenhain,
das liegt ca. 18 km südlich von Frankfurt-Sachsenhausen.

Den ausführlichen Wanderbericht von Peter Kopp
finden Sie hier als pdf-Datei.

 

 

Eine Deisterwanderung auf verschwiegenen Pfaden

Eine kleine Gruppe eifriger Wanderer ließ sich von der Wettervorhersage nicht schrecken, machte sich am ersten Sonntag des Jahres auf den Weg in den Deister und wurde belohnt - der Deister präsentierte sich im ersten Schnee.

Ab Bennigsen ging es langsam bergauf. Bevor wir in den Wald eintauchten, blickten wir noch einmal zurück über die weiß gepuderten Wiesen und Felder auf Hannover, das entfernt im Dunst zu erkennen war. Zunächst gingen wir auf Wanderwegen durch den Knigge‘schen Forst, vorbei an der Ruhestätte derer von Knigge bevor wir in stetigen An- und Abstiegen, entlang der Mensingschen Steinbrüche, auf dem alten Grenzweg zur Streitbuche kamen.  Große Wegschäden durch die Forstwirtschaft zwangen uns immer wieder, mal rechts oder links des Weges auszuweichen.

Weiter ging es über eine alte Lorenbahntrasse bis zur Dicken Marie – eine mächtige Rotbuche, die wir ja schon vor einiger Zeit im Sommer kennen gelernt haben. Zur Erinnerung: Bis 1927 waren italienische Gastarbeiter hier im nahegelegenen Bredenbecker Kalkwerk beschäftigt, und sie haben ihrer dicken Köchin für ihre wohl herausragende Kochkunst ein Denkmal gesetzt.

Nun folgte ein sehr anspruchsvoller Anstieg zur Wöltjebuche. Der Wanderführer verstand es sehr gut, die Wanderer zu motivieren, noch einmal alle physischen Kräfte zu mobilisieren, indem er nach der Anstrengung eine Rast in der Schutzhütte Bielstein in Aussicht stellte.
Dort angekommen musste die Rucksackverpflegung reichen – einen Glühweinausschank gab es leider nicht. Aber der Schneefall wurde intensiver, und wir erlebten in der abwechslungsreichen Winterlandschaft eine ganz besondere Atmosphäre.

Über Taternpfahl stiegen wir dann allmählich durch Düsterner Keller und Höpperbrücke ab. Eine letzte Pause im Naturfreundehaus Springe ermöglichte uns, noch einmal den Schnee von Mützen und Rucksack abzuklopfen, um dann am Waldrand entlang zum Bahnhof zu gelangen.

Deisterwanderung auf verschwiegenen Pfaden – auch im Winter eine gut gelungene Sache !!

Karstwanderung im Südharz
Den Abschluss der Wanderwoche mit vielfältigen Wanderangeboten bildet
am Pfingstmontag eine Karstwanderung im Südharz. Der Karstwanderweg verläuft quer durch die Südharzer Gipskarstlandschaft, welche als "Biosphärenreservat Karstlandschaft" unter besonderem Schutz steht, und erstreckt sich auf einer ca. 200 km langen Strecke. Wir wandern auf dem Abschnitt von Bad Lauterberg bis Walkenried. Zunächst lässt sich der Einstieg in den ansonsten sehr gut markierten Weg nicht so leicht finden. Dann aber geht es weiter durch lichten Wald oder am Waldrand entlang. Immer wieder werden wir mit schönen Ausblicken über die Landschaft mit sanften Hügeln, Kornfeldern und noch blühendem Raps belohnt.

Wir entdecken die geologische Vielfalt der Region: Karstgestein aus Gips
und Dolomit, aber auch Erdfälle, Dolinen und "Zwergenlöcher".
Besonders imposant stellen sich der Römerstein als Dolomitriff und die Formation der Sachsensteinklippen dar. Die „Zwergenlöcher“ scheinen
wirklich als Unterschlupf für Zwerge tauglich. So wundern wir uns nicht,
dass sich viele Mythen und Sagen um den Harz ranken. Unter Interesse
gilt aber nicht nur den Zeugen der Vergangenheit sondern auch der Flora.
Wir genießen das intensive Maigrün, viele Blumen am Wegesrand und entdecken sogar wilde Orchideen. Eine Wanderfreundin macht uns auf
das hübsche „weiße Waldvöglein“ aufmerksam.

Die letzten Kilometer unserer Strecke legen wir auf einem wunderschönen Waldpfad zurück. In angenehmem Tempo  erreichen wir das Kloster Walkenried. Eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen runden dort diese herrliche und erlebnisreiche Wanderung ab!

Märzenbecher im Oderwald
Der Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte….

Mit diesem Gefühl wanderten wir am ersten Sonntag im Frühling von Wolfenbüttel nach Liebenburg. Das Wetter zeigte sich von seiner guten Seite, blauer Himmel, bei allerdings noch niedrigen Temperaturen.  Ziel war der Oderwald - ein ausgedehntes Waldgebiet südlich von Wolfenbüttel.

Zunächst führte der Weg an Feldrändern vorbei bis wir in noch lichten Buchenwald kamen. Teilweise waren die Wege etwas matschig und durch Forstfahrzeuge beschädigt, aber dann die Attraktion  - Märzenbecher in Hülle und Fülle.  Am idyllischen Ziegeleiteich wurde Pause eingelegt und anschließend kamen auch noch die Bärlauch-Fans auf ihre Kosten. Vorbei an schönen Gehöften und durch kleine Ortschaften erreichten wir pünktlich unseren Bus in Liebenburg, der uns zum Bahnhof in Goslar brachte. Eine gut gelaunte Gruppe hat einen schönen Tag erlebt und "nebenbei"sportliche 26 km zurückgelegt!


Auf dem Heidschnuckenweg in der Nordheide
von Suerhop bis Handeloh

Eine streikbedingte, außerplanmäßige Wanderung des HWG
am 06.09.2014 mit Wanderführer Manfred Weng:
Hier ist der ausführliche Wanderbericht mit schönen Fotos.


Eine Wanderung zum Weihnachtsmarkt in Fürstenberg
Viele schöne Fotos und einen ausführlichen Bericht dazu gibt es hier als
pdf. Datei zum download


Auf verschwiegenen Pfaden im östlichen Deister

Am 24.08. lud der Hannoversche Wander- und Gebirgsverein zur Wanderung „Auf verschwiegenen Pfaden im östlichen Deister" ein. Verschwiegene Pfade, eine hohe Schwierigkeitsstufe, die Länge der
Strecke und der Name des Wanderführers versprechen eine spannende, abwechslungsreiche und kenntnisreiche Tour abseits der breiten, üblichen Wanderautobahnen, die Parkplatz mit Parkplatz verbinden. Die Wettervorhersage für Springe, unserem Startpunkt, macht Hoffnung auf überwiegend trockenes Wetter mit etwas Sonnenschein, vielleicht gewürzt
mit kurzen Regenschauern. Alles in allem eine gute Voraussetzung dem
„Ruf in die Wildnis" zu folgen.

Einen ausführlichen Bericht über diesen schönen Wandertag finden Sie
hier als pdf.Datei zum Download: ... im östlichen Deister


Winterwanderung von Hessisch Oldendorf nach Aerzen

Strahlend blauer Himmel lässt schon fast an Frühling denken ...

Interessante Eindrücke liefert der ausführliche
Wanderbericht (pdf.Datei).